Durchimpfungsraten in Österreich

Ziele

Ziel dieses Projekts ist die Evaluierung von Durchimpfungsraten bei Masern und Poliomyelitis in Österreich. Detaillierte Ergebnisse sollen über die jährliche Entwicklung und über die Situation verschiedener Altersgruppen Aufschluss geben.

Methoden

Masern und Poliomyelitis, kurz Polio, sind klassische Kinderkrankheiten, gegen die Impfungen existieren. Während Polio in Österreich als ausgerottet gilt, kommt es in Österreich regelmäßig zu Masern-Ausbrüchen. In beiden Fällen wird eine dauerhafte Ausrottung angestrebt, die jedoch nur mit entsprechend hohen Durchimpfungsraten gewährleistet werden kann. Bekannt ist jedoch nur, wie viele Impfungen pro Jahr verabreicht werden, in vielen Fällen auch das Alter der geimpften Personen. Aufbauend auf ein agentenbasiertes Simulationsmodell der österreichischen Bevölkerung werden die Impfzahlen über einen Zeitraum von 18 Jahren simuliert, unter Berücksichtigung von Geburten, Sterbefällen, Abwanderung und Zuwanderung. Dadurch lässt sich die Durchimpfungsrate in Österreich in einem Kalenderjahr effektiv berechnen, auch wenn beim Impfstatus von Zuwanderern Unsicherheiten herrschen. Dadurch lässt sich erkennen, wo Ziele erreicht wurden und wo noch Handlungsbedarf besteht.

Das Projekt wurde in Auftrag von des Österreichischen Bundeministeriums für Gesundheit und Frauen (BMGF) durchgeführt.