Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades in Österreich

Basierend auf aktuellen Arbeiten ( BMC Infectious Diseases https://doi.org/10.1186/s12879-020-05737-6 , Scientific Reports www.nature.com/articles/s41598-022-06771-x ), wird jeweils monatlich aktualisiert eine modellbasierte Einschätzung des Effekts der natürlichen und Impfimmunisierung im Sinne des Schutz vor Infektion öffentlich zu Verfügung gestellt. Dies ermöglicht es, die bereits effektiv erfolgte Reduktion der Ausbreitungsdynamik durch diesen Aspekt einzuordnen. Eine weitere regelmäßig aktualisierte Analyse von Dunkelziffer und Immunisierungsgrad ist hier zu finden: Analyse von Dunkelziffer und Immunitätsstatus.

Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades gegen Omikron BA.2 vom 01.06.2022 (csv-Datei) - Grafik Omikron BA.2

Infektionsdynamik der aktiven Fälle nach Variante
Effektiver Immunisierungsstatus der Bevölkerung ggü Omikron BA.2 Subtyp nach Ursache für Immunität. Die strichlierte Linie zeigt, bei welchem Immunitätslevel die Infektionskurve gedreht hat. Dieser Wert ist in Abhängigkeit der Maßnahmen und der Saisonalität zu interpretieren.

Mit 1. Juni 2022 waren in etwa 61% der österreichischen Bevölkerung gegen die Omikron BA.2 Subtype immun. Dieser Wert ist im Laufe der letzten Wochen merklich gefallen, reicht aber aber dank guter Saisonalitätswerte noch gegen ein neuerliches Aufschwingen aus. Der Immunitätswert führt zu einer Verringerung der effektiven Reproduktionszahl um ca. 52% im Vergleich zu einer voll suszeptiblen Bevölkerung (bzw. wäre die aktuelle effektive Reproduktionszahl bei einer voll suszeptiblen Bevölkerung um mehr als 107% höher als aktuell).

Die folgende Grafik, verdeutlicht den zeitlichen Rückgang der Immunität gegen die Variante im Vergleich zu gesamt Geimpften- bzw. Genesenen:

Links: Effektives Immunisierungslevel der Bevölkerung ggü. Omikron BA.2 Subtyp; rechts: kumulative Anzahl an genesenen & geimpften Personen

Mit 13. April 2022 wurden mithillfe einer Studie zum Immunitätsabfall (https://www.dwh.at/news/modellerweiterung_dynamik_des_immunitaetsverlaufes_abschaetzbar/) die Immunitätsparameter des agentenbasierten Modells besser eingestellt. Zudem wurden Annahmen zur reduzierten Impfwirksamkeit bzw. zur erhöhten Reinfektionsrate der Omikron BA.2 Subtype in das Modell integriert werden. Die Schätzungen fußen auf Kalibrierungsergebnissen, Experteninput und internationalen Studien aus Dänemark (https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2022.01.28.22270044v1).

Mit erstem 1. Februar 2022 wurden Impf- und Genesungsschutz gegenüber der Omikron Variante mithilfe von österreichischen Echtdaten angepasst. Diese führten zu konservativeren Parameteren und retrospektiv zu einem niederigerem Schutzniveau gegen die Variante. (siehe: aktuelle Auswertung zur Schutzeffktivität von Impfung und Genesung).

Mit 1. Jänner 2022 ist die Schätzung des Immunisierungsgrades auf aktuelle Varianten angepasst und ist in Phasen der Verdrängung von Varianten zweifach verfügbar: einmal für die aktuelle und einmal für die neue Variante - in diesem Fall Omiron. Für letztere wurde, auf Basis von Studien aus UK (UK Health Security Agency, Technical Briefing 31), die Effektivität der Impfungen (mit Ausnahme von Boosterimpfungen) und der Genesungen um 50% ausgehend von derem jeweiligen Basiswert (siehe auch Abbildung zu den Annahmen) reduziert. Die Effektivität von Boosterimpfungen wurde um 20% reduziert.

Mit 1. Dezember 2021 wurde das Modell auf Basis von Daten zum Verlust der Immunität nach Impfung verbessert (siehe Abbildung zu den Annahmen).

Mit 1. Oktober 2021 wurde die Abfallgeschwindigkeit von Antikörpern nach Genesung erneut von (exakt) 300 Tagen auf 700 Tagen im Mittelwert (Exponentialverteilt) erhöht. Dies führte zu einem leichten Anstieg der immunen Genesenen.

Mit 1. Juli 2021 wird eine adaptierte Grafik eingeführt. Diese Berücksichtigt das Schwinden der Immunität von genesenen Personen. Er ist erkennbar durch das Absinken der blauen Kurven (immune by past un-/detectet infection) ab April 2021. Kompensiert wird dieser Effekt durch das Anlaufen des Impfprogrammes (inkl. genesener Personen), welche durch die grünen Kurven dargestellt sind.

Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades gegen Omikron BA.1 bzw. Omikron BA.2 vom 01.05.2022 (csv-Datei) - Grafik Omikron BA.1, Grafik Omikron BA.2

Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades gegen Omikron BA.1 bzw. Omikron BA.2 vom 13.04.2022 (csv-Datei) - Grafik Omikron BA.1, Grafik Omikron BA.2

Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades gegen Delta bzw. Omikron vom 01.03.2022 (csv-Datei) - Grafik Delta, Grafik Omikron

Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades gegen Delta bzw. Omikron vom 01.02.2022 (csv-Datei) - Grafik Delta, Grafik Omikron

Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades gegen Delta bzw. Omikron vom 01.01.2022 (csv-Datei) - Grafik Delta, Grafik Omikron

Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades vom 01.12.2021 (csv-Datei) - Grafik

Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades vom 01.11.2021 (csv-Datei) - Grafik

Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades vom 01.10.2021 (csv-Datei) - Grafik

Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades vom 01.09.2021 (csv-Datei) - Grafik

Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades vom 01.08.2021 (csv-Datei) - Grafik

Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades vom 01.07.2021 (csv-Datei) - Grafik

Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades vom 01.06.2021 (csv-Datei) - Grafik

Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades vom 01.05.2021 (csv-Datei) - Grafik

Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades vom 01.04.2021 (csv-Datei) - Grafik

Modellbasierte Schätzung des Immunisierungsgrades vom 01.03.2021 (csv-Datei) - Grafik


Zur Modellierung des Eintretens des Beitrages der Wirkung der Impfung: Prozentwerte der Wirksamkeit sowie Dauer der Verzögerung der Wirkung beeinflussen die modellierte Immunisierung der Bevölkerung. Die Annahmen sind hier zusammengefasst: siehe Abbildung Für mehr Information zur Impfmodellierung verweisen wir auf das Projekt COVID-TAV (https://www.dwh.at/news/covid-19-entscheidungsgrundlage-fur-gezielte-impfstrategien-vorgestellt/, https://www.umit-tirol.at/page.cfm?vpath=departments/public_health/tavcovid19&switchLocale=de_AT), zugehörige Publikation im Review.

Gefördert von der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) COVID-19 Emergency Call, dem Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWFT) COVID-19 Rapid Response Funding und dem Medizinisch-Wissenschaftlichen Fonds des Bürgermeisters der Bundeshauptstadt Wien